Meister des Lichts und der Farbe

Als ich die Nachricht hörte, dachte ich, ich träume:  Jemand bekommt den Titel "Meister des Lichts und der Farbe" und natürlich den verdienten Preis dazu. Bei der Suche danach fand ich einen Meister der Farbe und des Lichts, so bezeichnet von der Diözese Rottenburg am Neckar. Seine Website startete mit der Erkenntnis:

„Licht ist die Grundlage allen Lebens, allen Sehens und Erkennens. Es ist, wie ich finde, die Sprache der Seele.“

So gesehen, war er der Lichttechnik kein Fremder. Ralph Seitz, ein Glaskünstler. Doch der Preis geht auch nicht an William Turner, den man auch Meister des Lichts und der Farbe nennt. Dessen Werk indes, völlig unbewusst, reflektierte den Untergang aus der Hölle. Turners und sonstiger Maler wunderbare Abendstimmungen machten die Asche der großen Vulkaneruptionen unsterblich. Auch der "Schrei" von Edvard Munch soll die Asche von Krakatau zeigen, bzw. deren Ergebnis. (mehr hier). "Meister des Lichts" ist auch ein Film über William Turner (hier). Ich hoffe, dass die zeitgenössischen Maler und sonstige Meister des Lichts nicht etwa neuartige Gelegenheiten haben, ähnliche Bilder zu schaffen - mit Hilfe des neuen amerikanischen Präsidenten, der den Knopf hält, mit dem man die Erde einige tausend Male vernichten kann.

Aber nein, der Preis, vergeben im Namen des Konzerns, mit 250.000 Euro dotiert, geht an einen Musiker, Pierre-Laurent Aimard, an einen Wahlberliner. Der Ur-Urenkel des Gründers Siemens, dessen Firma mit Licht groß wurde, Ernst von Siemens, als Vorstand seinerzeit EvS genannt, belohnt einen Musiker.

Sollten wir nicht ihn bitten, den gleichen Preis für einen Lichtdesigner auszuschreiben? Schließlich kommt sein Vermögen von Licht, auch wenn die späteren Unterteufel des Opas es unter den Scheffel gestellt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.