Wir sind alle Zombies - Wer hat uns dazu gemacht?

Helen-LoomesWas man mit Licht alles machen kann! Selbst den Dinos der Lichtindustrie ist wohl ein Licht aufgegangen. Eine gewisse Hellen Loomes, die auf einer Veranstaltung die Firma Trilux betreten hat, behauptet, dass wir bei der Arbeit eine sehr statische Beleuchtung hätten, die wir aber nicht mögen. Wir sind alle Zombies geworden: Auf gut Deutsch: Lebende Tote. 

Lassen wir die gute Helen recht haben. Wer hat uns denn dazu gemacht? Nicht erst seit gestern, sondern seit Edison´s Zeiten versucht die Lichtindustrie, die Anwendung des Lichts in ihrer Hand zu halten. Schon in 1935 hat sie postuliert, dass die Konstanz des Lichts ein Gütemerkmal sei. Und zwar über den Raum und über die Zeit. Noch heute geben die Arbeitsschützer die Parole aus, dass an Arbeitsplätzen die Beleuchtung nie unter 500 lx sinken darf. Erfunden haben die es nicht selber, sondern die, die das Licht normen. Und so steht es in DIN EN 12665:2002: 
 3.2.15 Wartungswert der Beleuchtungsstärke ( E m )
Wert, unter den die mittlere Beleuchtungsstärke auf einer bestimmten Fläche nicht sinken darf. 

Und diese Norm ist unter der Federführung der Firma von unserer guten Helen Loomes entstanden. Die Idee dahinter ist viel älter als diese Norm und wurde schon 1935 (DIN 5035) unter dem Namen "Ruhe der Beleuchtung" zum Leitsatz. Die Ruhe in der Beleuchtung hatte ein gewisser Ami Argand mit seinem Zylinder um die Gasflamme bereits im 18. Jhdt realisiert. Später hieß es "örtliche und zeitliche Gleichmäßigkeit". Und diente einem guten Zweck: Das Licht sollte nicht flackern und nicht flimmern. Und es sollte überall im beleuchteten Bereich gleich sein. Was denn sonst? 

Lichttechnik ist Ingenieurtechnik, und Ingenieurtechnik lebt von der Beherrschung. Wenn die Aufgabe heißt, das Licht konstant zu halten, wird jeder Ingenieur und Techniker versuchen, es so konstant wie möglich zu halten. Wenn die Aufgabe sagt, an jedem Punkt eines normgerecht beleuchteten Raumes möge das Licht gleich sein (Allgemeinbeleuchtung), wird er für größtmögliche Gleichmäßigkeit sorgen. 

  
Wo liegt nun das Problem? Wieso sind wir Zombies geworden durch das statische Licht? Kann es sein, dass die Schuld nicht bei der Beleuchtung liegt, sondern bei unserer Art zu leben? Millionen Menschen hocken an jedem Arbeitstag 8,5 Stunden in geschlossenen Räumen, die man Büro nennt. Dann steigen sie in ihre Autos oder in Busse und Bahnen, um in einem geschlossenen Raum anzukommen, in dem sie leben. Lichtingenieure haben zwar dies ermöglicht. Zu einem Schuldspruch reicht dies aber nicht. Niemand ist gezwungen, sich dauernd in künstlich beleuchteten Räumen aufzuhalten.

Soll nun die Ingenieurskunst uns zu Zombies gemacht haben, müsste man deren Aufgabe neu definieren. Soll etwa die "Ruhe der Beleuchtung" einer Unruhe weichen? Denkbar ist das schon - nicht nur denkbar, viele Leute wollen seit langem "dynamisches" Licht statt statisches. 

  
Soll man die Aufgabe der Beleuchtung wirklich neu definieren, wenn sich die Menschen "statisch" in statischen Räumen aufhalten wollen? Sollen wir die Definition der Aufgabe denen überlassen, deren jetzt herrschendes Normenwerk uns zu Zombies gemacht hat? Wenn nicht, wer soll es richten? 

Mir hatte vor etwa 25 Jahren ein Lichtplaner vorgeworfen, Unruhe in die Lichttechnik bringen zu wollen. Es macht Spaß zu erleben, dass sie jetzt da ist. Wenn man eine Frage an die Zukunft gut formuliert hat, ist das oft die halbe Lösung. Mal sehen, wie die andere Hälfte aussieht. 

Erstellt: Januar 4, 2016 um 11:30

3 Comments

  1. Antworten
    Halbritter Fritz 9. Januar 2016

    Wunderbarer Kommentar.Trilux beherrscht alles.Nachdem die Betrügereien von Hess
    http://www.Insolvenz Hess aufgeflogen sind (Freistaat Sachsen wurde um viele Millionen geprellt), hat Trilux die Nachfolge in Dresden von Hess angetreten.Zurecht hat diese Stadt ihren Status „Weltkulturerbe“ verloren.Zur Zeit gibt es hier eine Ausstellung im Stadtmuseum Dresden zu zu den alten Gaslaternen. Man hat hier die letzten Gaslaternen von Laubegast weggetan (Co2 Ausstoß!!) um Industieschrott namens Beta aufzustellen. (500.000 Tonnen Co2 ausstoß in der Stadt z.B durch Autoverkehr sind natürlich Peanuts dagegen.

    Grüße von Fritz Halbritter

  2. ahmetpro
    Antworten
    Yarramalong 10. Januar 2016

    Wäre doch die Firma Hess beim Waffeleisen geblieben. Ich weiß nur nicht, was Trilux mit deren Ende zu tun hätte. Ich kenne sie nur als solide Firma.

    Was die Gaslaternen angeht, bin ich bei Ihnen. Bereits mein Kollege Willy Hohm hatte in den 1970ern versucht, die in Berlin loszuwerden. Damals war zwar CO2 noch nicht in aller Munde, aber irgendwie das Geschwätz von Effizienz oder Lichtausbeute. Was ich davon halte, sehen Sie an dem Beitrag zur Brückenbeleuchtung am Bosporus. Vielleicht sind wir aber selber schuld. Es gibt eine Menge tolle Lichtdesigner, und wir überlassen die Gestaltung unserer Umwelt Grautieren mit langen Ohren (sind garantiert keine Hasen).

  3. ahmetpro
    Antworten
    heimatverlierer 10. Januar 2016

    Ich bin der gleichen Meinung wie Fritz. Auch Istanbul sollte den Status Weltkulturerbe (der Innenstadt) verlieren, wenn der Lichtklamauk weiter geht. Übrigens, jemand hat schon anderswo gefragt, wer die Stromrechnung bezahlt. Effizienz hin Effizienz her, jedes Watt, was zur Vernichtung von Umweltqualität beiträgt, ist eines zu viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.